header_pic
LogoPic

Jens Seite


zurück


Hallo an alle Z-Fans,

zu meiner Person:
ich heiße Jens und bin BJ 1964, verheiratet mit zwei Kindern.

erster Kontakt zu Motorrädern erst mit 22.

Meine Motorräder waren:
Honda CB 350 (die Schöne mit den Speichenfelgen und einer 4in4), BJ1973,
hatte leider einen Unfall wegen eines Autofahrers (natürlich ein Tourist in HH)

Yamaha XJ 550, BJ 1984.

Ducati 450 Scrambler, BJ 1972.
Auch ein schönes Motorrad. Einzylinder. Musste leider angetreten werden.
Hatte eine Megakompression und dabei sind einige Schuhe draufgegangen.

Harley Davidson 1200 XLCH, BJ 1972, ist nie gelaufen.
Habe ich nur zerlegt und mit Gewinn wieder verkauft.

Kawasaki Z1000Fi. Schönes Bike. Erstes Serienmotorrad mit Einspritzanlage weltweit.
BJ1980, Gekauft 1992 und gefahren bis 2006.
Hatte mit diesem Bike 1994 leider auch einen Unfall.
Am Felsenmeer im Odenwald mit 120 km/h die Strasse runter und dann wurde die Kurve
irgendwie immer enger…. ich bin dann über einen Schotterparkplatz gerauscht und in einem
Graben gelandet, und im Salto weich auf dem Gras gelandet.
Am Motorrad war aber nur die Gabel verbogen, das vordere Schutzblech zerdellert, ein
Standrohr zerkratzt und einige Kühlrippen abgebrochen. Der Motor lief noch. Das war bisher
das einzige Mal, bei dem ich den Killschalter benutzt habe.

Kawasaki Z1000A1, BJ1977. Gekauft 2004. Die fahre ich heute noch. Siehe Foto.
Das war eine ganz schöne Baustelle.

Folgende Instandsetzungen habe / musste ich durchführen:
Neue Reifen vorn und hinten, neuer Kettensatz, manueller Steuerkettenspanner,
Gabel ausgebaut und mit neuen Simmerringen / Staubkappen und Öl instand setzen lassen,
neue Komplettelektrik
(Kabelbaum, 2xLenkerschalter, Regler/Gleichrichtereinheit, Sicherungskasten, Blinkrelais….)
neuer Benzinhahn und Schläuche,
Vergaser zerlegt, Ultraschallbad, neue Düsen und Dichtungen,
Reparatur Armaturenkabelbaum (das Fummelding hinter der Lampe)
Austausch-Auspuff: da ist jetzt wieder die originale 4in2 dran (ebay machts möglich),
Motorinstandsetzung:
Zylinderkopf hatte an 2 + 3 insgesamt drei Risse, die geschweisst werden mussten.
Gleich noch mit die Ventilsitze fräsen und die Ventile bearbeiten lassen, Kopf wurde geplant.
(teurer Spass!).
neue Kolbenringe, Dichtungen sowieso, Ventilschaftdichtungen original Kawasaki,
neue Steuerkette und Gummiumlenkrollen, neue Steuerkettenführungsschiene
(die alte lag in der Ölwanne).
Zum Glück waren die beiden Metallumlenkritzel für die Steuerkette noch in Ordnung.
Das Umlenkritzel zwischen den Nockenwellen habe ich günstig auf der Veterama erstanden.
Öldruckschalter, Lichtmaschinendeckel und Drehzahlmesserwelle mit neu abgedichtet,
Bremsen vorn und hinten zerlegt, neuer Bremszylinder hinten, alles gereinigt und neue
Dichtungen und Belege drauf.
Zündung eingestellt und Vergaser synchronisiert (Danke Uli),
alle Flüssigkeiten + Ölfilter neu. 4 Embleme gekauft.
Ventile neu einstellen lassen. Neu TÜV, Ruhe bis 03.2010.
Leider verbraucht sie viel Öl, aber da kümmere ich mich mal drum, wenn Zeit und Geld da
ist. Aber jetzt muss sie erst einmal ihr Geld verdienen.


Kawasaki Z1000 Z1R, BJ1978. Gekauft im Juni 2008.
Wieder ein neues Projekt. Abgemeldet seit 2007.
Umgebaut mit ES- Vollverkleidung mit Doppelscheinwerfer, großem 22 L-Tank,
zurückverlegte Menani- Fußrasten, M-Lenker, 4in1 von Vance and Hince, Konis und
130ger Hinterreifen. Alles eingetragen.

Folgende Arbeiten habe ich durchgeführt:
VM28-Vergaser ausgebaut, zerlegt, Ultraschallbad gereinigt, neue Düsen und Dichtungen,
Deckel polieren lassen. Vergaser mit runden K&N- Luftfiltern eingebaut. Neue Ansaugstutzen. Motoröl und -filter neu, ebenso die Zündkerzen.
Ventile eingestellt und Steuerzeiten korrigiert (war um einen Zahn verstellt).
Ventildeckeldichtung neu, Aluhalbmonde verbaut, Drehzahlmesserwelle abgedichtet.
Zündung eingestellt und Vergaser synchronisiert (Danke Peter). Hört sich echt gut an der Motor und schnurrt wie ein Kätzchen, so soll das sein!
Die Z1R hat 35.000 km auf dem Tacho.

Beide Felgen / Reifen ausgebaut, Felgen sandstrahlen und schwarz Kunststoff beschichten
lassen. Neue Bridgestone BT45 mit Schlauch vorn und hinten.
Ein originales, vorderes Schutzblech organisiert (Danke Dirk), zwei hintere Kotflügel aus
Plastik dazu, eins für den TÜV und eins wird gekürzt, und zwar so, dass es angebaut nicht mehr sichtbar ist.
Gute gebrauchte gelochte Bremsscheiben dazu gekauft, Bremssattelreparatursätze für alle drei
Zangen eingebaut und neue Belege besorgt. Bremsflüssigkeit neu.
Neuer DID- Kettensatz (Schwinge ausgebaut). Neue Batterie.
Gute Gabel besorgt mit fast neuen Tauchrohren und polierten Standrohren. Neues Gabelöl
und neue Staubkappen.
Der Tank war innen verrostet, der wurde gesäubert, entrostet und innen beschichtet
(meinen Dank an Peter für die Ausführung und an den Z-Stammtisch für die "Spende").
Reparatursatz für den Benzinhahn verbaut. Zwei neue Tankembleme besorgt.

Den kompletten Lacksatz habe ich in Molly Graphics der Z1R turbo lackieren lassen, mit
einer etwas modifizierten Linienführung.
Am schwierigsten war es dabei, den Farbcode für die Streifen herauszubekommen, dazu habe ich extra Molly Designs in Kalifornien angeschrieben. Die in Amerika verwendeten PMS-
Farbcodes lassen sich allerdings nur bedingt in den europäischen RAL-Code übersetzen.
An den Lackteilen sind dann folgende Arbeiten vorgenommen worden:
alle Verkleidungsteile vorbereiten: Verkleidung links und rechts etwas kürzen, zwei Löcher
schließen, die Unebenheiten ausgleichen, dann grundieren, fein schleifen, alles schwarz
lackieren, anschließend am Motorrad wieder anbauen und die Streifen anzeichnen, alles
wieder abbauen und die Streifen einzeln lackieren, wieder alles anschleifen und zum
Abschluss noch auf alle Teile Glanzlack. War nicht ganz billig.

Dann habe ich mir noch VM33-Rennsportvergaser gegönnt, aber die baue ich mir erst
nächsten Winter ein. Dazu brauche ich dann noch andere, große K&N- Filter.
Vielleicht gönne ich mir dann noch Yoshimura oder REC Rennsportnockenwellen.
Mal sehen, wie dann der Umrechnungskurs zwischen $ und € ist.

Aber jetzt will sie erstmal gefahren werden.

Also Gruß an alle und immer Gummi auf der Strasse,

Jens